Alles über cbd öl

CBD-Öl hat in letzter Zeit einen enormen Anstieg der Popularität erlebt. Aber was für ein Öl ist es und – noch wichtiger – wofür verwenden Sie es?

CBD, buchstabiert Cannabidiol, ist ein Wirkstoff, der aus den Blättern und Blütenspitzen von Industriehanf (Faserhanf) gewonnen wird, einer Hanfsorte, die legal angebaut wird. Es wird als Nahrungsergänzungsmittel, in Öl- und Kapselform und als Zutat in anderen Produkten, wie z. B. Hautpflegeprodukten, verkauft.

Massive Medienaufmerksamkeit

Massive Aufmerksamkeit erlangte das Öl im Jahr 2013, als CNN eine mittlerweile legendäre Dokumentation über ein dreijähriges amerikanisches Mädchen mit Epilepsie ausstrahlte. Charlotte Figi litt in ihren ersten Lebensmonaten unter schweren epileptischen Anfällen (bis zu 200 pro Woche) und wurde diese mit CBD-Öl los. Seitdem sind Eltern aus dem In- und Ausland auf der Suche nach gutem CBD-Öl.

Was bedeutet CBD-Öl?

Epilepsie-Patienten sind nicht die einzigen, die behaupten, von dem Öl zu profitieren. Obwohl nicht alles wissenschaftlich bewiesen ist, sagen Anwender, dass das Öl bei vielen körperlichen und seelischen Beschwerden Unterstützung bietet. Denken Sie an stressbedingte Beschwerden, Schwierigkeiten beim Betreten oder Verlassen des Hauses, Stimmungsschwankungen während und nach dem Übergang, schlechte Laune und verschiedene Schmerzen. CBD Öl von CBD Tropfen Schweiz kann daher sehr nützlich sein.

Auch Menschen mit ADHS, Morbus Parkinson, Migräne und rheumatischen Erkrankungen berichten von positiveren Erfahrungen mit CBD-Öl. Es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis, dass das Öl Krankheiten heilt. Es kann jedoch helfen, die durch bestimmte Medikamente verursachten Symptome zu reduzieren. Auf jeden Fall sind viele Ärzte von der therapeutischen Wirkung begeistert.

Ängste und Stress

Eine der bekanntesten Anwendungen von CBD-Öl ist die Linderung von Stress- und Angstsymptomen. Im Jahr 2011 veröffentlichten Forscher einen Artikel im Journal of Psychopharmacology im Anschluss an eine Studie über den Zusammenhang zwischen CBD und sozialer Angststörung.

Sie legt nahe, dass CBD Menschen mit Angststörungen Linderung verschaffen kann. Eine weitere Studie aus demselben Jahr zeigte, dass die präventive Verabreichung von CBD an öffentliche Redner deren Angst, Stress und Unbehagen signifikant reduzierte.

Schmerzlinderung

CBD-Öl wird regelmäßig von Menschen mit Schmerzzuständen wie rheumatoider Arthritis (insbesondere Fibromyalgie) und Osteoarthritis verwendet. Eine Studie mit Labortieren (2012) zeigte, dass CBD entzündliche und neuropathische Schmerzen unterdrücken kann. Tests an Mäusen im Jahr 2005 zeigten, dass CBD einen positiven Effekt auf Osteoarthritis haben kann. Am Menschen ist noch nicht viel geforscht worden, aber es scheint wahrscheinlich, dass CBD auf Cannabinoid-Rezeptoren wirkt und das Nervensystem dazu bringt, Schmerzen zu ignorieren.

Die Universität von Nottingham führte Untersuchungen durch und fand heraus, dass Cannabisöl nicht nur auf das zentrale Nervensystem wirkt, um Schmerzen zu reduzieren, sondern auch Entzündungen in den Gelenken verringert. Die entspannende Wirkung von CBD-Öl würde auch helfen, Stress und damit Schmerzen zu lindern.

Schlafprobleme

CBD wird von vielen Menschen mit Schlafproblemen verwendet. Es hilft, die Muskeln zu entspannen, so dass Sie tiefer schlafen und erholter aufwachen können. Obwohl es viele positive Töne zu hören gibt, ist nicht alles wissenschaftlich fundiert. Über die genauen Auswirkungen wird jedoch derzeit viel geforscht, zum Beispiel vom SEIN, dem Kompetenzzentrum für Epilepsie und Schlafmedizin.

Diabetes

Es wurden mehrere Studien durchgeführt, um die Auswirkungen von CBD auf Diabetes herauszufinden. Diese legen nahe, dass CBD helfen kann, den Blutzuckerspiegel zu stabilisieren und möglicherweise die Symptome von Diabetes zu lindern. Es wurden (noch) keine Studien am Menschen durchgeführt. Allerdings wurde im Jahr 2006 ein Artikel über eine Studie mit diabetischen Mäusen veröffentlicht.

Den Mäusen wurde Cannabidiol (CBD) verabreicht, und diese Studie fand heraus, dass CBD möglicherweise eine destruktive Insulitis (schädliche Entzündung der Langerhans-Inseln (die Zellen in der Bauchspeicheldrüse, die Insulin produzieren) verlangsamen oder sogar verhindern könnte. Im Jahr 2015 entdeckten wissenschaftliche Untersuchungen an Mäusen, dass die entzündungshemmenden Eigenschaften, die CBD besitzt, potenziell zur Behandlung einer Vielzahl von Krankheiten, einschließlich Typ-2-Diabetes, eingesetzt werden könnten.

Parkinson-Krankheit

Viele Menschen mit der Parkinson-Krankheit verwenden Cannabisöl auch bei Krämpfen und Muskelverspannungen. Sowohl CBD- als auch THC-Öle werden häufig bei der Parkinson-Krankheit eingesetzt. Es gibt nur wenige wissenschaftliche Untersuchungen über CBD/THC und seine Auswirkungen auf Parkinson.

Die Studien, die durchgeführt wurden, sind leicht positiv oder neutral. Ein Beispiel ist eine Studie der Universität von São Paulo. Die Forscher fanden heraus, dass es Hinweise auf einen positiven Effekt auf die Lebensqualität gibt, wenn CBD von Patienten eingenommen wird.

About admin

Check Also

Interessante Anwendungen von QR-Codes für Unternehmen

Man sieht sie überall, die quadratischen Barcodes, die eher wie ein Raumschiff aus Space Invaders …

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *