Ist es gut, das Trinkwasser zu Hause zusätzlich zu reinigen?

Mit einer gewissen Regelmäßigkeit erscheinen in den Medien Berichte, dass das Trinkwasser nicht sauber ist und dass es besser ist, es zu Hause zusätzlich zu reinigen. Manchmal liest oder hört man, dass Leitungswasser gesundheitliche Probleme verursachen würde und dass man dies durch den Kauf eines Filters verhindern kann. In Deutschland ist das Trinkwasser jedoch keineswegs verschmutzt oder unsicher.
Nachfolgend haben wir die Antworten auf einige Fragen zum Thema Selbstreinigung des Trinkwassers aufgeführt:

Ist das Trinkwasser verschmutzt?

In Deutschland wird Trinkwasser aus Grundwasser oder Oberflächenwasser gewonnen. Es stimmt, dass diese Quellen zunehmend mit verschiedenen Stoffen wie Pestiziden und Medikamenten verschmutzt werden. Bei der Herstellung von Trinkwasser werden diese Stoffe entfernt. Es ist nicht immer möglich, sie vollständig zu entfernen, aber die verbleibende Konzentration ist vergleichbar mit der Konzentration, die man erhält, wenn man eine Paracetamol-Tablette in sechs olympischen Schwimmbecken auflöst.

Die Trinkwasserversorger überwachen ständig ihre Quellen und ihr Trinkwasser. Jeden Tag werden zahlreiche Analysen durchgeführt: Mehr als 500 Stoffe werden daraufhin überprüft, ob und in welcher Konzentration sie vorhanden sind. Stellt ein Wasserversorgungsunternehmen fest, dass eine unbekannte Substanz in einer Quelle vorhanden ist, von der es nicht weiß, ob und wie sie entfernt werden kann, oder dass eine bekannte Substanz in hoher Konzentration vorhanden ist, wird dieses Wasser nicht zur Trinkwassergewinnung verwendet.

Die gesetzlichen Anforderungen an das Trinkwasser in Deutschland sind äußerst streng. Sie können also davon ausgehen, dass das Leitungswasser sicher ist. Wenn Sie aber sicher sein wollen, dass Ihr Trinkwasser sauber ist, dann sollten Sie sich für kompromisslos sauberes Trinkwasser mit Evodrop entscheiden.

Kann es schaden, wenn geringe Konzentrationen von Schadstoffen im Trinkwasser auftreten?

Nein, die Konzentrationen sind wirklich zu niedrig. Insgesamt darf in einem Liter Trinkwasser höchstens 1 Mikrogramm anthropogener Stoffe enthalten sein. Ein Mensch trinkt etwa zwei Liter pro Tag. Angenommen, ein Liter Trinkwasser enthält 1 Mikrogramm Paracetamol (in Wirklichkeit enthält es 1000 Mal weniger, wenn es überhaupt vorhanden ist), dann haben Sie nach 685 Jahren eine Tablette Paracetamol zu sich genommen.

Was ist mit Chlor und Fluorid, sollten sie nicht aus dem Trinkwasser entfernt werden?

In vielen Ländern ist die Zugabe von Chlor die wichtigste Methode zur Desinfektion von Wasser. Nicht so in Deutschland: Hier wird das Wasser auf andere Weise desinfiziert, z. B. durch Filtration (natürliche Filterung durch Dünensand) oder mit UV-Licht, so dass keine (schädlichen) Stoffe hinzugefügt oder erzeugt werden müssen.

Es gibt auch Länder, die Fluorid hinzufügen, um Karies zu verhindern. In Deutschland ist das seit über 40 Jahren verboten, weil man Menschen nicht unaufgefordert Medikamente geben darf.

Es werden also weder Chlor noch Fluorid zugesetzt (und müssen daher auch nicht entfernt werden).

Was ist mit den Filmen, in denen sich das Trinkwasser komplett braun färbt?

Bei diesen Filmen wird ein “Elektrolyseur” verwendet, durch den ein elektrischer Strom fließt. Leitungswasser enthält Mineralien, die Elektrizität leiten können. Dadurch wird einer der Eisenstäbe des Elektrolyseurs teilweise im Wasser aufgelöst. Dadurch entsteht “Rost”, der die braune Schmiere im Glas verursacht. Es handelt sich dabei nicht um etwas, das aus dem Wasser kommt, sondern durch den Strom, der den Stab des Elektrolyseurs auflöst, in das Wasser eingebracht wird.

Ist es gut, Kalzium aus dem Wasser zu entfernen?

Wasser, das viel Kalzium enthält, wird als hartes Wasser bezeichnet. Ein hoher Härtegrad kann zu Problemen mit Kalkablagerungen führen. Um dies zu verhindern, wird das Wasser vielerorts in Deutschland bereits von den Wasserwerken enthärtet. Laut Gesetz muss enthärtetes Wasser immer noch Kalzium und Magnesium enthalten. Reines Wasser ist “aggressiv”: Da es überhaupt nichts enthält, lösen sich alle möglichen Stoffe wie Metalle und Kalk sehr gut darin auf. In den meisten Orten in Deutschland ist es also nicht notwendig, das Wasser erneut zu enthärten.

Ist es gut, Bakterien aus dem Wasser zu entfernen?

Bakterien sind überall zu finden und auch für den Menschen unverzichtbar. Die überwiegende Mehrheit ist nicht schädlich. Natürlich wollen Sie keine krankheitserregenden Bakterien im Wasser haben. Die Anforderungen an das Trinkwasser sind sehr streng: In 1000 m3 Trinkwasser darf nicht mehr als ein Krankheitserreger enthalten sein. Es ist daher nicht notwendig, selbst Maßnahmen zu ergreifen, um Bakterien aus dem Wasser zu entfernen.

Kann es schaden, wenn ich das Wasser stärker filtern möchte?

Das Leitungswasser muss nicht zusätzlich gefiltert werden, ist aber natürlich erlaubt. Es ist auch sehr wichtig, den Filter sauber zu halten. Andernfalls wachsen darin alle möglichen Bakterien und dergleichen, und die Wasserqualität verschlechtert sich, anstatt sich zu verbessern. Denken Sie an Kaninchen- und Meerschweinchenflaschen: Sie werden immer braun oder grün, wenn Sie sie nicht richtig reinigen.

Schlussfolgerung

Das Trinkwasser in Deutschland muss sehr strenge Anforderungen erfüllen und ist von hervorragender Qualität. Es ist sauber, sicher und billig. Eine zusätzliche Filtration des Leitungswassers zu Hause ist nicht erforderlich. Außerdem besteht die Gefahr, dass der Filter verschmutzt wird und das Wasser schmutziger statt sauberer wird.

Hören Sie sich auch unseren Podcast an, in dem wir die Frage beantworten: “Wann ist Wasser sauber genug zum Trinken?”

About admin

Check Also

bomen

 Telematik und das Internet der Dinge 

fleet.tech® ist eine Marke der LOSTnFOUND Unternehmensgruppe. Die 10-sprachigen Telematik-Lösungen von LOSTnFOUND® werden täglich bei …

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *